Glasfaserausbau verschoben

25.03.2020

Der Glasfaserausbau durch die Fa. Götel verschiebt sich vorerst aufgrund der Corona Pandemie. Der für KW 12 angekündigte Start der Tiefbauarbeiten zur Verlegung des Glasfasernetzes und Erstellung der Hausanschlüsse in Bühren kann aufgrund der fehlenden Mitarbeiter der Tiefbaufirma aus Rumänien nicht wie geplant durchgeführt werden. Wie die Gemeindeverwaltung mitteilt, gibt es neben dem Grund der Reisebeschränkungen für die osteuropäischen Arbeiter zudem die berechtigten Zweifel darüber, ob und wie lange die Arbeiten im Hinblick auf die Einschränkung zur Ausbreitung des COVID-19 Viruses hätten durchgeführt werden können. Unklar hierbei ist auch in wie weit Hauseigentümer ihre Zutrittserlaubnis für die Arbeiter zur Erstellung des Hausanschlusses tatsächlich erteilen würden. Davon hängt natürlich auch die Effizienz der Umsetzung ab und damit die Kosten für die Tiefbauer. Letztlich sei alles soweit bereit gewesen, um loszulegen und wir hätten uns gefreut, wenn es tatsächlich endlich losgegangen wäre, so Bürgermeister Christoph Witzke, doch letztlich gäbe es jetzt andere Prioritäten, die wir alle gemeinsam setzen müssten. "Das Corona Virus werden wir überstehen und das Glasfasernetz zum Haus (FTTH) wird kommen", zeigt sich Witzke überzeugt. Die Frage nach dem "Wann" stellt sich in der momentanen Situation allerdings logischerweise nicht.

 

In dem Zusammenhang gibt die Gemeindeverwaltung allerdings gerne die festgelgten Standorte der Verteilerkästen (Fotos) bekannt. Das geplante Netz kann eingesehen werden, wenn das Gemeindebüro wieder geöffnet hat.

 

Sollte es Fragen order Anmerkungen zum Glasfaserausbau geben, steht die Gemeindeverwaltung gerne telefonisch zur Verfügung.  

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Glasfaserausbau verschoben